Diese Seite drucken

Willkommen im Kirchenkreis Elbe-Fläming

„BLICK IN DEN HIMMEL"






Himmelsgucker

Diese „Himmelsgucker“ habe ich in den Ihlegärten auf der Landesgartenschau getroffen. Und ich war gleich versucht, mich neben sie ins Gras zu legen und ihren zeigenden Händen folgend in den Himmel zu schauen.


Blau war er an meinem Besuchstag, der Himmel über mir und nur ein wenig wolkig. Wie es da oben wohl sein mag bei den Wolken? Ganz gemächlich ein Stück mitfliegen würde ich schon gern. Wie es wohl im Himmel Gottes ist?„Wo ist denn eigentlich Gott?“, fragte ein Kind. Ich glaube, Gott ist überall dort, wo der Himmel ist und der Himmel fängt direkt über der Erde an; Füße, Bauch, Kopf und Nase, alles von uns ist im Himmel. Da müssen wir gar nicht so weit nach oben schauen, wie die Himmelsgucker zeigen. Ob wir den Himmel Gottes spüren können, das hängt auch von uns selbst ab. Ein schöner Spruch, den ich auf einer Postkarte gelesen habe, erzählt davon: „Wer anderen eine Blume sät, blüht selber auf.“, heißt es da. Das gefiel mir wesentlich besser als der ganz ähnliche Spruch vom Grube graben. Da, wo wir anderen Gutes tun, können wir uns selbst gleich mitfreuen. Und gemeinsame Freude, das tut gut, das ist ein bisschen wie im Himmel sein. Jesus hat immer wieder gesagt, dass das Himmelreich auch in unserer Welt schon wachsen und gedeihen kann, wenn wir Gott in unseren Herzen tragen und so leben, wie Gott es gern für uns möchte.
Nun haben in diesem Jahr schon viele fleißige Menschen für uns Blumen gepflanzt und gesät und gepflegt und wir können die sein, die sie auf der Landesgartenschau in der eigenen Stadt genießen. So ein schöner Garten soll ja bekanntlich den Staub des Alltags von der Seele wischen und den Blick für den Himmel öffnen. Wir müssen also nur losgehen und durch die Vielfalt schlendern und uns die Seele putzen und neu inspirieren lassen. Sicherlich fällt dann auch uns etwas ein, was wir zur Freude eines anderen pflanzen oder tun können. Und wenn wir dann das Glück des anderen bemerken, schauen wir schon ein wenig in den Himmel Gottes, wenn es dazu auch eine andere Blickrichtung braucht, als die der Himmelssucher.
So wünsche ich Ihnen ihren ganz persönlichen Blick in den Himmel in diesen Sommer- und Urlaubstagen.

Anke Fritzsch, Gemeindepädagogin im Kirchenkreis Elbe-Fläming