Diese Seite drucken

Junge Kirche

IM EINKLANG



Sind Sie noch auf der Suche nach einer interessanten Lektüre für den Sommerurlaub? Dann empfehle ich Ihnen die Bücher von Martin Schleske. Bekannt geworden ist er als "Meister des Klangs", denn die weltbesten Geiger kaufen ihre Instrumente bei ihm. Darüber hinaus ist Schleske ein leidenschaftlicher Gottsucher. Eindrücklich beschreibt er, wie Menschen sich im Einklang mit sich selbst und Gott erfahren.

Dafür benutzt er ein Bild aus seiner Erlebniswelt, dem Klang der Geige. Eine Geige besteht aus Saiten, die über einen hölzernen Korpus gespannt sind – dem Klangkörper. Streicht der Geiger oder die Geigerin mit dem Bogen über die Saiten, gerät dieser der Korpus in Schwingungen und die Töne der Geige erklingen. Martin Schleske sagt: "Jeder Mensch ist so ein Resonanzkörper. In jedem von uns klingt seine eigene Lebensmelodie." Und er macht darauf aufmerksam, dass dies schon an dem Wort Person sichtbar wird. Das lateinische Wort personare, bedeutet auch hindurch tönen oder hindurch klingen.
Es gibt besondere Momente im Leben, da wird meine Person, da wird mein Herz zum Resonanzkörper für Gott. Dann klingt meine ganz eigene Lebensmelodie. Klangkörper für Gott zu sein. Im Einklang sein. Mit mir, mit der Welt, mit Gott – das braucht ein gewisses Maß an Übung. Sowie jeder Musiker Übung braucht, um wunderbare Melodien auf dem Instrument seiner Wahl erklingen zu lassen.
Neben den Büchern von Martin Schleske empfehle ich Ihnen daher für diesen Sommer eine kleine geistliche Übung, um sich für den Klang der eigenen Lebensmelodie zu sensibilisieren. Diese Übung besteht einfach darin, damit zu rechnen, dass sich Gott in unserem Leben wahrnehmbar macht. Rechnen Sie damit, dass Gott sich für Ihr Leben interessiert. Machen Sie sich empfänglich, indem sie ihren Alltag immer mal wieder unterbrechen und bewusst diese Haltung einnehmen. Ich bin ein wertvoller Mensch und Gott hat mir etwas zu sagen. Gott bewegt mein Herz. Es beginnt zu schwingen. Durch mich hindurch ist Gottes Liebe in dieser Welt spürbar.
Jetzt in den Sommermonaten gibt es zum Beispiel im Kloster Jerichow drei Mal am Tag, die Einladung zu einer kurzen Andacht. Dazu die Sommermusiken, musikalische Andachten, die dazu einladen inne zu halten und auf den Klang des eigenen Herzens zu lauschen. Bewusst die Haltung anzunehmen, dass Gott durch mich hindurch klingt, ist eine Übung, die auch ohne Kirchenmauern funktioniert. Dort wo ich bin, am Schreibtisch, im geparkten Auto, im Garten, am Strand. Still sein und lauschen. Ohne Anstrengung, ohne mit etwas zu rechnen, ohne etwas erzwingen zu wollen. Nur auf den Klang des Herzens hören. Üben Sie das ein bisschen. Vielleicht wird Ihnen eine überraschende Erfahrung geschenkt. Vielleicht das Gefühl einfach da zu sein und so in Ordnung zu sein. Meinen Platz zu haben in Gottes großer, weiten Welt.
Ich wünsche Ihnen solche einen Moment des Einklangs, mit sich und der Welt und vielleicht auch mit Gott.

Rebekka Prozell, Pfarrerin in Jerichow

 


Vorherige Seite: Blickpunkte
Nächste Seite Konfirmanden